psychologische Beratung und Kinesiologie, Peter Fischer, lic.phil.I, Biel

Zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen  über mei­ne Arbeits­wei­se

Das psy­cho­lo­gisch bera­ten­de Gespräch dient dazu, die pro­ble­ma­ti­sche Situa­ti­on zu klä­ren und sich mit den dar­in betei­lig­ten eige­nen Antei­len aus­ein­an­der­zu­set­zen.  Dies kön­nen belas­ten­de Gefüh­le und/oder kon­flikt­haf­tes Ver­hal­ten sein. Ich suche zusam­men mit dem Kli­en­ten oder der Kli­en­tin nach Lösun­gen, die ihren Fähig­kei­ten ent­spre­chen und unter­stüt­ze sie in der prak­ti­schen Umset­zung der ein­zel­nen Lösungs­schrit­te. Ich ori­en­tie­re mich wäh­rend der gan­zen Beglei­tung am guten Ergeb­nis der Bera­tung, das die Kli­en­tin oder der Kli­ent im ers­ten Gespräch mit mir zusam­men for­mu­liert.  Mehr über das Erst­ge­spräch

Mit Tech­ni­ken der Kine­sio­lo­gie unter­stüt­ze ich mei­ne Kli­en­ten in der Umset­zung Ihrer Zie­le. Es geht dar­um, deren Lebens­en­er­gie und Selbst­hei­lungs­kräf­te in den Dienst der Lösung des Pro­blems und  der Rea­li­sie­rung des erwünsch­ten Ziels zu stel­len. Ener­gie, die blo­ckiert ist, wird mit­tels kine­sio­lo­gi­scher Tech­ni­ken im Ener­gie­sys­tem loka­li­siert und i.d.R. mit­tels manu­el­ler Tech­ni­ken (Berüh­ren oder Mas­sie­ren von neu­ro­vasku­lä­ren und neurolympha­ti­schen Punk­ten und von Meri­dian­punk­ten) gelöst. Der sorg­fäl­tig und gezielt ein­ge­setz­te Mus­kel­test kann zur Klä­rung bio­gra­fi­scher Erleb­nis­se bei­tra­gen. Er kann auch bei der Erken­nung pro­ble­ma­ti­scher Lebens­ein­stel­lun­gen (Glau­bens­sät­ze) behilf­lich sein. 

Jeder Mensch ver­fügt über schöp­fe­ri­sche Kräf­te. Die­se sind nicht nur beim Zeich­nen und Bas­teln aktiv. Ich hel­fe mei­nen Kli­en­ten, die­se Kräf­te zu nut­zen. Dies geschieht durch die gestal­te­ri­sche Arbeit mit Mate­ri­al, das Sym­bol­kraft ent­hält (z.B. Mate­ri­al aus der Natur – Stei­ne, Holz­stü­cke, getrock­ne­te Blu­men u.a.m.)oder mit­tels Zeich­nen.  Es geht dar­um, einer Situa­ti­on oder einem Gefühl eine Gestalt zu geben. Die gestal­ten­de Per­son stellt in die­sem krea­ti­ven Pro­zess etwas, das  sie inner­lich erlebt, nach aus­sen. Sie erhält dadurch ganz neue Mög­lich­kei­ten, mit dem inner­lich als schwie­rig Erleb­tem umzu­ge­hen. Sie kann ihre Situa­ti­on aus grös­se­rer Distanz betrach­ten und sie in der Zeich­nung oder im kre­ierten Objekt  spie­le­risch umfor­men.

 

Peter Fischer - Praxis für psychologische Beratung, Paarberatung und Kinesiologie, Biel; zusätzliche Informationen über meine Arbeitsweise